#1 pieces of me (one-shot) von iSfAn91 05.03.2008 19:50

avatar

Er stand da, mit Tränen in den Augen und dachte über seine Vergangenheit nach. Über die vielen Hochs und Tiefs, über die schönen Momente aber er dachte auch an die Momente, die ihm damals beinahe seine ganze Kraft raubten, die ihn dazu brachten beinahe aufzugeben.
*flashback*
In seinen ersten 6 Lebensjahren lebte er in Frankreich wo er in einer kleinen Ortschaft auf dem Land aufwuchs. Auch wenn er damals noch klein war, er liebte dieses ruhige Dörfchen. Es war ein kleines Dorf und dort kannte jeder jeden, damals war es auch noch nicht so gefährlich auf der Strasse Fussball zu spielen. Er war ein sehr aufgeweckter Junge, manchmal war er beinahe ein wenig zu frech. Er und seine Freunde machten sich einen Spass daraus anderen einen Streich zu spielen und im Dorfladen Süssigkeiten zu klauen. Doch niemand konnte ihm wirklich böse sein wenn er einem mit seinen schönen, tiefblauen Augen anschaute. Ja, er hatte wunderschöne blaue Augen die sein Aussehen noch besser zur Geltung brachten. Seine Mutter war im übrigen sehr stolz auf ihren Sohn wie sie ihm später erzählte. Sie wusste immer dass er später einmal sehr gut aussehen würde, dass er zum Mädchenschwarm werden würde. Doch manchmal erkannt selbst seine Mutter ihn nicht wieder, denn Tommy konnte einfach dasitzen und sang seiner Mutter etwas vor oder er sass da und schaute in den Himmel und dachte nach.
Doch eines Tages geschah etwas, was sein ganzes Leben verändert hatte. Auch wenn es ihm anfangs nicht gefiel, jetzt wusste er, es war gut so. Eines Tages kam sein Vater nachhause und setzte sich freudestrahlend zu ihm und seiner Mutter an den Mittagstisch nachdem er beide mit einem Kuss begrüsst hatte. „Was ist passiert?“, fragte seine Mutter ihren Mann und somit seinen Vater, denn sie hatte genau wie er gemerkt dass sich sein Vater über etwas sehr freute. „Ich bin befördert worden.“, verkündete er und sah und mit erwartungsvollem Blick an. Seine Mutter schlug sich die Hände vor ihr Gesicht und sagte lächelnd: „Das ist grossartig Schatz.“ Sie lehnte sich zu ihm und küsste ihn. „Toll Papa.“, sagte der kleine Junge namens Tommy und lachte seinen Vater glücklich an. Natürlich wusste er damals nicht genau was das bedeutete, aber er merkte dass es etwas sehr gutes sein musste. „Aber das ist noch nicht alles.“, fuhr sein Vater fort, „Mein neuer Job isst in Kanada. Toronto um genau zu sein.“ „Wirklich? Und hast du angenommen?“, fragte seine Mutter jetzt nach. „nein, ich wollte zuerst euch fragen.“, erklärte sein Vater.
Tommy verstand zuerst nicht was das bedeutete. Erst als ihm seine Mutter erklärte, dass sein Vater den Job angenommen hatte und sie nach Toronto ziehen würden, das weit von hier entfernt war, realisierte er dass er dieses Dorf verlassen musste, dass er seine Freunde, seine Grosseltern für eine sehr lange Zeit nicht mehr wieder sehen würde. Wer wusste schon ob er sie jemals wiedersehen würde?!
Toronto war ganz anders als sein Heimatort, die vielen Häuser, der verkehr. Alles war hier viel gefährlicher, er konnte nicht mehr mit seinen Freunden auf der Strasse spielen. Er hatte ja nicht mal Freunde. In den ersten Tagen sprach er nur wenig und lief die ganze zeit mit einem traurigen Ausdruck auf seinem Gesicht herum. Er vermisste seine Heimat, er vermisste seine Freunde.
Doch der erste Schultag rückte näher und er lernte neue Leute kennen, die bald zu seinen Freunden wurden und mit der Zeit akzeptierte er die Tatsache dass sein Leben jetzt hier stattfand, auch wenn er seine Freunde vermisste.
Er verbrachte hier in Toronto eine glückliche Kindheit in Toronto und seine Mutter hatte inzwischen eine Karriere als Sängerin begonnen und sie war ziemlich erfolgreich. Seine Stimme hatte er wohl von ihr geerbt und da auch er das Singen genau so liebte wie seine Mutter, begleitete er sie oft ins Studio. Er sah dem Produzent zu wie er die Songs seiner Mutter aufnahm und von ihm lernte er auch Gitarre und Klavier spielen. Manchmal durfte er sogar selbst singen, Marco, der Produzent seiner Mutter, war begeistert von seiner Stimme und sagte immer: „In der Musikbranche könntest du es wirklich zu etwas bringen Tommy.“ Doch Tommy nahm das alles nie wirklich ernst, er glaubte Marco wollte nur nett zu ihm sein.
Aber durch den Erfolg seiner Mutter zerstörte es die Ehe zwischen ihr und seinem Vater. Sie stritten sich oft und schlussendlich verlor sein Vater seinen Job. Eines Tages erklärte er mir dass er und seine Mutter ihre Ehe nicht mehr retten konnten, und da er auch arbeitslos war würde er in seine Heimatstadt in Frankreich zurückkehren.
Damals war er 13 Jahre alt und die Trennung seiner Eltern nahm ihn sehr mit. Tagelang verbrachte er seine Freizeit nicht mehr mit Freunden. Er sass zuhause und schrieb Songs. Seine eigenen Songs und darin war er sehr begabt.
1 Jahr nach der Trennung seiner Eltern, zog Marco bei ihnen ein und unterstützte Tommy bei seinen Plänen mit ein paar seiner Freunde eine Band zu gründen, denn Tommy hatte endlich gemerkt dass seine Stimme gar nicht so schlecht war, besser gesagt dass er die Musik im Blut hatte. Er hatte Marco einen seiner Texte gezeigt und dieser hatte ihn dazu ermuntert sein Talent auch zu nutzen. Aus Tommy und seinen Freunden entstand Boyz Attack und sie wurden von demselben Plattenlabel wie seine Mutter, das G-Major hiess, unter Vertrag genommen und Marco produzierte sie. Und tatsächlich die Band hatte einen Riesenerfolg. Mit 16 Jahre brachen die Jungs die Schule ab, weil sie so erfolgreich waren und auf Tourneen gingen und keine Zeit mehr für die Schule hatten.
Einige Jahre ging das und wie seine Mutter Tommy immer vorausgesagt hatte, war Tommy ein sehr gutaussehender junger Mann geworden. Er war um genau zu sein der beliebteste aus der Band, was schlussendlich auch einer der Gründe war der zur Trennung von Boyz Attack führte. Die anderen hatten das Gefühl dass Tommy sich zu sehr in den Vordergrund drängte und jeder meinte besser als der andere zu sein. So trennte sich Boyz Attack nach 5 Jahren der Zusammenarbeit und für viele Mädchen war das eine grosse Enttäuschung Tommy und ein guter Freund von ihm versuchten zusammen einen Neustart. Doch erfolglos, die Single floppte. Zu viele wollten noch immer Boyz Attack zurück, Little Tommy Q. , wie er damals in der Zeit von Boyz Attack genannt wurde, war allein zu wenig. Das alles war ein grosser Rückschlag für ihn und seit diesem Tag hasste er den Namen „Little Tommy Q.“, auf den er früher stolz gewesen war.
Nachdem er begriffen hatte dass er ohne Boyz Attack keine Karriere machen würde, wandte er sich vom Singen ab. Zumindest sang er nicht mehr selbst. Er startete seine Karriere als Produzent, und auch in dieser Branche war er erfolgreich und wurde zu einem berühmten Produzenten. Auch wenn er selbst nicht mehr sang, die Presse liebte ihn noch immer, genau wie seine Fans.
Inzwischen war er 22 Jahre alt und G-Major plante im Fernsehen eine Art Wettbewerb der nach neuen, jungen Talenten suchte. „Instant Star“, hiess die Sendung. Der Gewinner würde einen einen Vertrag bei G-Major bekommen und er würde den Gewinner oder die Gewinnerin dann produzieren. Auch wenn er eigetnlich keine Lust hatte mit Anfängern zu arbeiten, er tat Georgia einen Gefallen, er hatte ihr schliesslich fiel zu verdanken. Ach ja, Georgia ist übrigens die Chefin von G-Major die im damals auch den Vertrag bei G-Major gegeben hatte.
Er sass ein wenig gelangweilt im Publikum weil es bis jetzt noch niemanden mit einer Stimme hatte die ihn wirklich umhaute. „Das sind ja rosige Ausblicke.“, dachte er sich als er plötzlich aufmerksam wurde auf das Mädchen das eben die Bühne betreten hatte. Leider hatte er ihren Namen nicht gehört, aber was er sah gefiel ihm. Sie hatte eine Ausstrahlung die ihn sogar aus seinen Gedanken holte in die er tief versunken gewesen war, ihr Lächeln haute einem einfach um und ihr rotgefärbtes Haar das über ihre Schultern fiel, passte gut zu ihrem frechen Outfit. Kurz gesagt sie sah total gut aus. Und als er ihre Stimme hörte lief ein kalter Schauer über seinen Rücken und während ihres ganzen Songs konnte er seine Augen nicht mehr von ihr abwenden. Sie musste es sein, sie musste die Gewinnerin von Instant Star sein, das wusste er in dem Moment als die ersten Worte über ihre Lippen kamen. Sie liebte die Musik, sie lebte dafür und ihre Stimme hatte das gewisse Etwas was den anderen fehlte.
Und tatsächlich, das Mädchen mit den roten Haaren war die Gewinnerin und wie sich herausstellte hiess sie Jude Harrison. Er hatte an diesem Abend keine Gelegenheit mehr mit ihr zu sprechen, also lag er spät nachts zuhause im Bett und konnte lange nicht einschlafen weil er dauernd sie vor seinen Augen sah.
Am anderen Morgen fuhr er schon früh zu G-Major da er es kaum erwarten konnte Jude endlich richtig kennenzulernen, er konnte es kaum erwarten sie wiederzusehen. Um 8 Uhr war es endlich so weit, sie betrat das Gebäude und wurde in Georgias Büro geschickt. Er sass auf der Couch und beobachtete wie sie mit einem Jungen in ihrem Alter durch G-Major ging. Ob das wohl ihr Freund war? Als sie an den Sofas vorbeigingen schweifte ihr Blick zu ihm und ihre Blicke blieben aneinander hängen bis sie beinahe gestolpert wäre. Jetzt verschwand sie ihm Büro und er wartete bis er gerufen wurde, bis er ihr vorgestellt wurde.
Nachdem sie sich kennengelernt hatten und den ersten Tag miteinander gearbeitet hatten war ihm Jude schon sehr ans Herz gewachsen. Plötzlich konnte er gar nicht mehr verstehen, weshalb er den Job zuerst gar nicht wollte. Es machte ihm wahnsinnigen Spass mit Jude zusammenzuarbeiten denn sie ergänzten sich sehr gut. Nur Jamie, der Junge der bei ihr war und ihr bester Freund war, wie er herausgefunden hatte, nervte, denn er folgte Jude Schritt für Schritt. Er wusste auch nicht was mit ihm los war. Er kannte sie kaum und trotzdem spürte er eine gewisse Verbundenheit zwischen ihnen.
Glücklicherweise kam jetzt Jamie nicht dauernd mit ins Studio und von Tag zu Tag wurde diese Verbindung zwischen ihnen stärker. Und zwischen ihnen war mehr, er wusste es und sie wusste es. Diese Momente in denen sie sich ansahen, in den Augen des anderen versanken und nichts mehr um sich herum wahrnahmen ausser die Gegenwart des anderen.
Er hatte sich in sie verliebt als er sie das 1. Mal gesehen hatte, das wusste er jetzt. Sie war nicht wie die anderen die er vor ihr hatte. Doch keine von ihnen hatte er wirklich geliebt, nicht so wie Jude. Jude war etwas besonderes, so einzigartig und bezaubernd. Doch auch wenn er es mehr als alles andere wollte, er durfte ihr seine Liebe nicht gestehen, sie war doch erst 15 Jahre alt und er dagegen 22.
An ihrem 16. Geburtstag konnte er seine Gefühle jedoch nicht mehr unterdrücken. Nachdem ihr Freund an ihrem Geburtstag mit ihr Schluss gemacht hatte, tat es ihm beinahe so weh wie ihr. Er wollte doch nie dass ihr jemand weh tat, er hatte sich doch geschworen sie zu beschützen. Und all seien tröstungsversuche endeten schlussendlich in einem leidenschaftlichen Kuss, doch er bat sie danach diesen Kuss zu vergessen was ihr Herz ein 2. Mal an diesem Abend brach. Auch ihm zerriss es das Herz, doch es durfte nicht sein. Und in den nächsten 2 Jahren verletzten sie sich gegenseitig immer wieder auch wenn sie das eigentlich nicht wollten. Sie konnten ihre Gefühle immer wieder nicht unterdrücken auch wenn sie wussten dass sie es nicht durften. Bis endlich der Tag von Judes 18. Geburtstag da war.
Er nahm sie mit und überraschte sie mit einem Picknick auf einer wunderschönen Blumenwiese wo er ihr dann die schönste Liebeserklärung machte die man sich überhaupt vorstellen konnte. Nachdem sie 3 Jahre lang zusammen waren, machte er ihr einen Heiratsantrag den sie auch annahm. Sein sowie auch ihr grösster Wunsch ging am Tag ihrer Hochzeit in Erfüllung. Nie wieder wollten sie voneinander getrennt sein.
Jude war mittlerweile eine sehr berühmte und eine der erfolgreichsten Sängerinnen geworden und nach ihrer Hochzeit kauften er und Jude sich ein Haus in dem Tommy sein eigenes Studio hatte. Doch damit war ihr Glück noch nicht perfekt, nach einem weiteren Jahr wurde ihr Glück mit einer süssen Tochter namens Emily besiegelt und 2 Jahre später bekam Emily schon ein kleines Brüderchen das Matthew getauft wurde.
Ein paar Jahre waren vergangen. Er war inzwischen 34 Jahre alt und Jude feierte vor einigen Wochen ihren 27. Geburtstag. Emily war auch schon 5 Jahre alt und Matthew 3.
Seine kleine Familie war einfach perfekt und er konnte sich ein Leben ohne Jude und die Kinder gar nicht mehr vorstellen.
Eines Tages als er zuhause war und das Essen kochte während Jude mit den Kindern einkaufen war, läutete es an der Haustür. Er wunderte sich wer das wohl war, Jude hatte ja einen Schlüssel.
Als er öffnete standen 2 Polizisten vor der Tür und teilten ihm etwas mit wovor er ihm noch heute graute..
*flashback ende*
Er kniete sich nieder und die Tränen strömten über sein Gesicht. Es war gerade 1 Tag her seit die Polizei vor seiner Haustür stand und ihm diese schreckliche Mitteilung machte. Es regnete in Strömen auf ihn herab, doch es war ihm egal. Was kümmerte es ihn jetzt noch ob er nass war oder ob er im trockenen sass?! Nichts war mehr wichtig..
*flashback*
Einer der Polizisten begann zu reden: „Guten Tag Mr. Quincy. Es tut uns Leid aber wir müssen ihnen etwas Schreckliches mitteilen. Ihre Frau hatte einen schrecklichen Autounfall, weil ein betrunkener LKW- Fahrer sie frontal rammte. Leider müssen wir ihnen sagen dass ihre Frau und ihre Kinder den Unfall nicht überlebten. Ein Arzt hat uns gebeten Ihnen etwas auszurichten war Ihre Frau kurz vor dem Tod gesagt hat, solle er bitte Ihnen sagen. Sie sollen nicht vergessen dass sie Sie die Liebe ihres Lebens waren. Und sie werde auf Sie warten, bis Sie eines Tages zu ihr nach oben in den Himmel kommen werden. „Denn ich werde dich fürimmer lieben und eines Tages wird unsere Lieben siegen.“, waren ihre letzten Worte.“ Er konnte nicht antworten, er brachte kein Wort heraus. Er machte langsam die Tür zu, bevor er zusammensank und in Tränen ausbrach.
*flashback ende*
Alles war ihm genommen worden, seine Familie war von einem Tag auf den anderen einfach so weg. Wie sollte er jeden Tag weiterleben mit dem Wissen nie wieder das Lächeln von Jude zu sehen. Nie wieder Jude küssen zu können, niew ieder ihr „ich liebe dich“ zu sagen. Wie sollte er weiterleben können ohne das herzhafte Lachen von Emily und Matthew zu hören?!
Er stand auf, stieg in seine Viper und verliess den Hafen wo er all die Jahre so gerne mit Jude und den Kindern gewesen war. Das alles war jetzt vorbei..
Er fuhr nachhause und dachte nur daran, wie schön es wäre jetzt bei Jude und den Kindern zu sein. Zuhause holte er ein kleines Döschen aus dem Badezimmer und ging damit ins Wohnzimmer. Dort stellte er die Musikanlage ein und legte eine CD von Jude ein. Als er ihre Stimme hörte, flossen die Tränen erneut über seine Wangen. Er konnte nicht mehr, er wollte nicht mehr.. Langsam schraubte er den Deckel des Döschens auf und nahm eine Hand voll von diesen Tabletten. Er schaute sich nochmal die Bilder an und dachte an all die zeit die sie gemeinsam erlebt hatten. Doch bald würde all sein Schmerz vorbei sein, bald würde er nichts mehr spüren. Er legte sich auf das Sofa und schloss die Augen während er die Songs von Jude noch einmal anhörte. Bei dem letzten Song von Jude flüsterte er leise „Gleich werde ich bei euch sein meine Süssen..“ Das waren seine letzten Worte, bevor er seine Augen für immer schloss und auf dem Weg zu Jude und ihren Kindern war.

#2 RE: pieces of me (one-shot) von ally 05.03.2008 19:56

avatar

Das ende is so derbe traurig... ich würde am liebsten heulen!!!!!!!!
nach solchen traurigen geschichten muss ich mir immer die lebendige jude und tommy angucken..bei IS...
Das hast du echt wunderbar geschrieben!!! total traurig aba schööön!!!!!!!!!!!

#3 RE: pieces of me (one-shot) von iSfAn91 12.03.2008 21:05

avatar

dankeschön für den lieben kommi und deine ehrliche meinung!

#4 RE: pieces of me (one-shot) von think_positive 22.04.2008 23:32

avatar

Ich finde diese geschichte gut!!
Du weist einfach wie man so etwas schreibt!!
Und wieder war ch fast den tränen nahe!!
Mach weiter so

#5 RE: pieces of me (one-shot) von iSfAn91 26.04.2008 13:13

avatar

dankeschön!

werde bald mal an meiner story weiterschreiben..
one shots wirds in nächster zeit glaub ich keine geben..

#6 RE: pieces of me (one-shot) von think_positive 16.05.2008 03:09

avatar

Ich finde es zwar schade das es in nächster zeit keine one-shot´s mehr geben wird aber ich freu mich schon drauf das du bald an deiner story weiterschreiben wirst!!!

#7 RE: pieces of me (one-shot) von iSfAn91 02.06.2008 20:34

avatar

danke..! ich werde versuchen bald auch wiedermal einen one-shot zu schreiben, sobald mir was einfällt!

#8 RE: pieces of me (one-shot) von jommy-fan-4-ever 04.10.2008 18:54

Heul! Heul! Heul!

Das is so traurig, hab eine halbe stunde geflennt...

Du hast die story so schön traurig geschrieben!!! in echt beeindruckt!!!

#9 RE: pieces of me (one-shot) von iSfAn91 09.10.2008 22:24

avatar

danke für den lieben kommi!!

#10 RE: pieces of me (one-shot) von Rockladie 22.10.2008 15:28

oh mein gott...hab beim lesen total tränen in den augen bekommen...echt super geschrieben dein one-shot...ich hoffe da kommen noch mehr solcher storys

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz